Accesskeys

Flums: Untersuchung wegen Schussabgaben eingestellt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen stellt die Untersuchung gegen zwei Polizisten ein, die am 22. Oktober 2017 auf einen damals 17-jährigen Letten schossen.


Am 22. Oktober 2017 nach 21.15 Uhr gaben zwei Polizisten der Kantonspolizei St.Gallen bei der Agrola Tankstelle in Flums mehrere Schüsse auf einen damals 17-jährigen Letten ab, der zuvor mehrere Personen mit einem Beil attackierte und teilweise schwer verletzte. Es wurden gesamthaft vier Schüsse abgefeuert. Ein Schuss streifte den Beschuldigten an der Hüfte. Ein weiterer Schuss traf ihn im Oberschenkel. Zwei Schüsse verfehlten ihr Ziel. Die Anklagekammer des Kantons St.Gallen erteilte am 29. November 2017 der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen die Ermächtigung zur Untersuchung der Schussabgaben. Diese Untersuchung ist abgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen kommt zum Schluss, dass die beiden Polizisten auf einen unmittelbar bevorstehenden Angriff bzw. auf einen Angriff des Beschuldigten hin auf dessen Beine schossen. Damit waren die Schussabgaben wie auch der Einsatz der Destabilisierungsgeräte gerechtfertigt und verhältnismässig. Deshalb wurde die Untersuchung eingestellt. Die Einstellungsverfügungen sind noch nicht rechtskräftig.

 

Es handelt sich um eine Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen. Der Medienbeauftragte, Roman Dobler, steht Ihnen für Rückfragen zu Verfügung (058 229 40 21). Medienschaffende, die nach Rechtskraft Einsicht in die Einstellungsverfügung nehmen wollen, können ein schriftliches Gesuch an die Staatsanwaltschaft St.Gallen, Schützengasse 1, 9001 St.Gallen richten.

 


Staatsanwaltschaft - Flums: Untersuchung wegen Schussabgaben eingestellt (04.09.2018 09:45)


Servicespalte